Mac Mini SSD zu klein

  • Liebe Mac- Gemeinde, ich bin ab heute neu hier im Forum, heiße Frank und bin 65 Jahre alt!


    Ich habe bisher digitale Musik (DAW) mit einem early 2011 MacBook Pro mit einem i7 und 16 Gb Arbeitsspeicher in Verbindung mit einer 512 Gb Ssd gemacht und mir nun gebraucht einen MacMini m1 mit 16 Gb, aber nur einer 256 Gb Ssd gekauft!


    Ich habe weiterhin dazu gekauft einen Satechi Hub und zudem eine 1Tb ssd von Samsung!


    Da ich befürchte, dass die interne Ssd auf Dauer zu klein ist, ist nun die Frage: Was ist besser, die Samsung ssd in Verbindung mit dem Hub als Start Ssd zu konfigurieren oder alle möglichen Dateien auf die Samsung ssd auslagern und das Os auf der internen ssd belassen?


    Ich habe auch noch keine Erfahrung mit dem Auslagern des Os auf ein externes Laufwerk, vielleicht kann ich hier dafür auch Tips bekommen ?!


    Ich bedanke mich für Eure Hilfe!

    LG

    Frank

  • Hallo,

    ich habe einen Mac mini mit einer internen 1 TB-SSD und komme genau genommen aus dem Windows-Lager.

    Meine persönliche Meinung ist, dass das Betriebssystem am Besten auf der internen SSD bleiben sollte. Die interne 256 GB-SSD sollte für das Betriebssystem und installierte Programme groß genug sein.

    Daten würde ich eher auslagern.

    Meine Konfiguration mit der ich gute Erfahrungen gemacht habe ist die folgende:

    Das Betriebssystem und Programme/Apps auf die interne SSD.

    Im Hub (auch ich habe einen angeschlossen) habe ich eine 1 TB-Festplatte verbaut, welche ich für Time-Maschine nutze. Meine Daten liegen auf einem Synology-NAS, welche eine 3 TB-Festplatte enthält. Vorteil: Ich kann von allen Geräten, also Mac, Windows-PC, iPad, iPhone, Smart-TV, AV-Receiver auf meine Daten auf dem NAS zugreifen bzw. Videos oder Musik abspielen.

    Mein Tipp wäre also ein NAS. Das kostet natürlich zusätzlich Geld und man muss sich durch die Konfiguration "durchbeisen".


    Bei Ihrer Konfiguration, falls Sie keine weitere Anschaffungen tätigen wollen, würde ich einfach auf die interne SSD das Betriebssystem und die Programme installieren und auf die 1TB-SSD im Hub die Daten ablegen. Das hat der Vorteil, wenn der Mac mal neu installiert wird, muss man auf keine externe SSD Rücksicht nehmen. Aber auch bei der externen SSD gilt: Regelmäßige Backup auf mindestens eine weitere externe Festplatte, besser zwei Backups auf zwei getrennte Festplatten.


    Für meine Backups nutze ich allerdings kein Programm, sondern habe mir ein Script via Z-Shell geschrieben, welche ich dann später auf Python umgesetzt habe. Allerdings arbeite ich im Windows-Umfeld auch als Programmierer. Für den Mac gibt es aber mit Sicherheit so einige Backupprogramme.

    Meine Ausstattung:


    Apple

    • PC (MacOS): Mac Mini M1, NVMe 1 TB, 16 GB RAM, MacOS Sonoma
    • iPad Pro (11 Zoll, 3. Generation)
    • iPhone 14
    • Apple Watch 8
    • Zwei HomePods (2. Generation, Stereomodus)
    • Apple TV 4k

    Windows

    • PC (Windows): Dell Precision 3260, Intel Core-i5-13500, NVMe 512 GB, 16 GB RAM, Windows 11 PRO

    Monitor

    • LG 4k-Display 27"

    Sonstiges (Sound/Drucker)

    • Teufel Concept C
    • Canon PIXMA G3520
  • Hallo Timewalker, hallo Knoxer,

    vielen Dank für Eure Beiträge!

    Ein Nas System hatte ich mal von MEDION an meinem Windows-Rechner verbaut, hat einigermaßen funktioniert, später wurde das System von Windows nicht mehr unterstützt und seitdem steht das System herum, ich habe keine Ahnung, wie man die Festplatten ( es sind 2 in dem System verbaut mit je 2Tb) noch verwenden könnte!

    Da ich mit dem Mac noch nicht über den Anfängerstatus hinausgekommen bin, habe ich Bedenken, mich erneut auf ein Nas einzulassen!

    Ich werde versuchen, mit der Kombi zurecht zu kommen! Ich habe mich noch nicht getraut, alle meine vst auf dem Mini zu installieren, weil ich immer noch höre, dass nicht alle kompatibel sind, daher habe ich auch noch nicht auf Ventura gewechselt!


    Kann ich eigentlich ein Backup meines MacBooks pro 1:1 auf den Mini übertragen? Ich muss dazu sagen, dass ich das MacBook mit dem Open Score Patcher auf Catalina gepatcht habe?!


    Eigentlich läuft das MacBook Early 2011 immer noch schön, kommt allerdings bei den neusten VST- Synthesizer ins stolpern!


    So, ich wünsche ein gutes, erholsames Wochenende !


    Grüße

    Frank

  • Hallo Frank,


    ob man die Platten aus dem alten NAS noch verwenden könnte, ist so eine Sache. Wenn die Platten sehr alt sind, wird eventuell die Schnittstelle nicht mehr passen. Die alte Schnittstelle mit dem Flachbandkabel hieß glaube ich ATA, später ist man dann auf SATA gegangen mit entsprechend dünneren Kabeln bzw. Anschlüssen mit weniger Pins. Ich gehe sowieso davon aus, dass modernere Festplatten mehr aus dem NAS herausholen als betagte Festplatten. Manchmal ist die Abgabe beim Elektroschrott die beste Option.

    Ich selbst habe ein Synology 713+. Ich denke die 13 im Namen steht für 2013. Das kommt auch mit meiner Schätzung gut hin, dass mein NAS ca. 10 Jahre alt ist. Es bekommt noch immer Updates und läuft (zu meinem Verdruss) immer noch. Ich würde mir gerne das 723+ zulegen. Synology ist normalerweise gut getestet, was auch ein Pluspunkt ist.


    Zu Ventura: Ich bin sofort von Monterey auf Ventura gewechselt. Meine Anwendungen waren bis auf eine, welche ich einfach rausgeworfen habe, alle kompatibel. Allerdings hat Ventura noch den einen oder anderen Fehler, trotz zweier Updates inzwischen. Es kommt noch dazu, dass - zumindest laut einem Beitrag auf YouTube - Apple nur das aktuelle System vollständig patcht.


    Zum Backup kann ich leider nichts weiter sagen, da ich nur Erfahrung mit meinem Mac mini M1 habe. Hier kann vielleicht Sir Apfelot weiterhelfen.


    Gruß

    Udo

    Meine Ausstattung:


    Apple

    • PC (MacOS): Mac Mini M1, NVMe 1 TB, 16 GB RAM, MacOS Sonoma
    • iPad Pro (11 Zoll, 3. Generation)
    • iPhone 14
    • Apple Watch 8
    • Zwei HomePods (2. Generation, Stereomodus)
    • Apple TV 4k

    Windows

    • PC (Windows): Dell Precision 3260, Intel Core-i5-13500, NVMe 512 GB, 16 GB RAM, Windows 11 PRO

    Monitor

    • LG 4k-Display 27"

    Sonstiges (Sound/Drucker)

    • Teufel Concept C
    • Canon PIXMA G3520
  • Hallo Udo, vielen Dank für Deine Antwort!


    Bezüglich der Platten aus meinem Nas meine ich mal in einem Forum gelesen zu haben, dass eine Platte aus einem Nas nicht für den „ normalen“ Gebrauch zu gebrauchen sei, weil die nicht kompatibel seien, weiß es aber nicht mehr genau!

    Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich mit Datensicherungen nicht sehr gut bin, ich werde mich aber in Zukunft bessern! 🤪


    Schönes Wochenende

    Frank

  • Hallo Frank,


    nein, Festplatten aus einem NAS sind ganz normale Festplatten mit z.B. einem SATA-Anschluss. Diese könnte man in einen PC einbauen oder auch in ein externes Gehäuse und am Windows-PC oder Mac betreiben. Es gibt Festplatten, welche speziell für NAS beworben werden, da diese für den 24h-Betrieb optimiert sind. Das heißt aber nicht, dass diese am PC nicht funktionieren. Allerdings verwendet ein NAS i.d.R. ein Linux-Dateisystem, sodass man die Platten am PC neu Partitionieren und mit einem kompatiblen Dateisystem neu formatieren muss. Das ist kein Hexenwerk. Sowohl der MAC wie auch Windows sollten das mit Bordmitteln können.


    Zur Datensicherung: Vor ca. 30 Jahren habe ich mal alle Daten verloren. Seitdem mache ich Backups. Auch ein Kollege hat da mal Lehrgeld bezahlt. Der hat gerne Fotos gemacht und diese auf einer externen Festplatte gespeichert. Ich habe dem immer wieder gesagt, dass er regelmäßig Backups machen soll. Eines Tages kam er völlig Aufgelöst in die Firma und berichtete, dass die externe Platte nicht mehr erkannt wird. Ich habe die Sache nicht weiter verfolgt. Er wollte sich aber eine Firma für Datenrettung suchen. Deshalb kann ich nur empfehlen. Kauf die zwei externe große 2,5Zoll Festplatten mit USB-Anschluss und mach mit einem Backupprogramm einmal im Monat ein Backup auf jede der beiden Festplatten. Am Mac kannst du zusätzlich die TimeMaschine laufen lassen.


    Gruß und schönes Wochenende

    Udo


    PS: Nachtrag: Nicht nur Festplatten gehen irgendwann unweigerlich kaputt, auch SSDs haben eine begrenzte Lebenszeit. Bei SSDs ist es so, je mehr man drauf schreibt, umso schnell gehen sie kaputt.

    Lesen ist bei SSDs nicht das Problem, die Speicherzellen vertragen nur eine begrenzte Zahl an Schreibvorgängen. Ich habe mal gelesen, es wären ca. 3000 Schreibvorgänge pro Speicherzelle. Aber ob es nun 3000 sind oder nicht, die Firmware der SSD sorgt dafür, dass die Speicherzellen mehr oder weniger gleichmäßig beschrieben werden. Deshalb halten SSDs relativ lange, nur irgendwann fallen immer mehr Speicherzellen aus.


    Noch ein Nachtrag zu Festplatten aus einem NAS: Soweit ich weiß kann man die NAS-Festplatten in einen Windows-PC einbauen. Siehe auch weiter oben. In einen MAC wohl nicht, selbst wenn Platz ist, da Apple wie ich mal gelesen habe, eine spezielle Firmware auf den Platten voraussetzt. Mit einem externen USB-Gehäuse sollte es aber auch am Mac funktionieren.

    Meine Ausstattung:


    Apple

    • PC (MacOS): Mac Mini M1, NVMe 1 TB, 16 GB RAM, MacOS Sonoma
    • iPad Pro (11 Zoll, 3. Generation)
    • iPhone 14
    • Apple Watch 8
    • Zwei HomePods (2. Generation, Stereomodus)
    • Apple TV 4k

    Windows

    • PC (Windows): Dell Precision 3260, Intel Core-i5-13500, NVMe 512 GB, 16 GB RAM, Windows 11 PRO

    Monitor

    • LG 4k-Display 27"

    Sonstiges (Sound/Drucker)

    • Teufel Concept C
    • Canon PIXMA G3520

    Edited once, last by Timewalker ().

  • Hallo Udo,

    ich habe heute nach Deiner letzten Mail im Netz zu meiner Nas recherchiert!

    Es ist ein MEDION Lifecloud System mit 2x2 Tb FP! Das System ist seit Ende 2021 nicht mehr nutzbar, weil es den Adobe Flashplayer benötige, der ja Ende 2021 aus dem Windowssystem entfernt wurde.


    Ich hatte dann unwissend versucht, über die vorhandene Usb3 Schnittstelle des Nas eine Verbindung zum Windowsrechner herzustellen , was misslang!

    Heute weiß ich, dass das nicht funktioniert, aber es ist irgendwie schade, dass so eine Hardware nutzlos rumliegt!


    Ich könnte dann also nach Deiner Meinung das Gehäuse aufschrauben, die Festplatten entnehmen und, wenn vorhanden, über SATA am Windowsrechner formatieren! Die Nas Fp haben ja wohl, wie ich gelesen habe, ein Linux- System, würde denn eine solche Platte unter Windows erkannt?


    Könnten die beiden Platten vielleicht im Nasgehäuse verbleiben und ich könnte es mit einem Windowsrechner über die Netzwerkbuchsen verbinden und zugreifen? Bei einer 1 Gb- Netzwerkschnittstelle wäre das vielleicht auch schnell genug, ob sinnvoll, kann ich nicht beurteilen!


    Ich werde mal nach großen Hdd- Festplatten an USB bei Amazon suchen und Deinen Rat befolgen! Ich habe auch Tausende selbst gemachte Photos auf einer externen Festplatte an Windows ungesichert, Deine Beschreibung lässt mich nun handeln! Für meinen MacBook reicht ein 500 Gb USB- Stick !


    Viele Grüße

    Frank

  • Hallo Frank,


    ich habe mal nach MEDION Lifecloud gegoolet. Anscheinend bietet Medion doch Support an.

    MEDION LIFECLOUD


    Ob für dein NAS noch etwas dabei ist, kann ich natürlich nicht beurteilen.


    Erst mal vorweg: Entweder du bekommst das NAS zum Laufen oder die Platten müssen raus und das restliche NAS mit der Elektronik ist Elektroschrott. Es ist nicht möglich ein NAS einfach mit einem Mac oder Windows-PC zu verbinden und auf die Platten zuzugreifen. Normalerweise würde das NAS am Router hängen, weil das NAS vom Router eine IP-Adresse zugewiesen bekommt. Erst dann ist ein Zugriff über das Netzwerk möglich. Ich gehe davon aus, dass du das NAS ganz normal benutzt und es deshalb die IP-Adresse vom Router benötigt. Außerdem muss das NAS korrekt laufen, da es ja selbst ein kleiner Computer mit Linux-Betriebssystem ist. Zugriff würde also erfolgen, wenn du den MAC oder den Windows-PC mit dem Router verbunden hast und das NAS auch mit dem Router.


    Unter Windows kann man das NAS dann ansprechen im Dateiexplorer indem man oben in die Adresszeile das Datei-Explorers (nicht Browser) ) folgenden Befehl eingibt:


    \\<Name des NAS oder IP-Adresse des NAS>


    also z.B. \\192.168.178.25


    Die IP-Adresse kann man auf der Bedienoberfläche des Routers unter Netzwerk erfahren oder man weiß noch auswendig welchen Namen das NAS hat, wobei die Namensauflösung nicht ganz so erfolgversprechend ist wie die IP-Adresse. Der Hintergrund ist, dass der Name des NAS im Hintergrund sowieso auf die IP-Adresse umgesetzt wird.


    Am MAC verbindet man sich mit dem Finder indem man oben in der Adressleiste "Mit Server verbinden" anklickt und dann "smb://<Name oder IP des NAS>/<Freigabename> eingibt.


    also z.b. smb://192.168.178.25/Music


    Wenn das nicht bringt, gibt es bei Medion eventuell eine neue Version des NAS-Betriebssystems, eventuell auch Firmware genannt. Aufspielen über Browser geht bei dir nicht mehr, da die Flash-Unterstützung fehlt. Eventuell hat Medion aber ein Notfallsystem, welches man z.B. auf dem Windows-Rechner startet und welches sich das NAS im Netzwerk sucht (Muss natürlich laufen und am Router angeschlossen sein). Dann aktualisiert das Notfallsystem das NAS und man kommt via Browser wieder auf die Konfigurationsseite des NAS. Da Medion auch weiß, dass Flash nicht mehr läuft, sollte die Seite ohne Flash auskommen.


    Wahrscheinlich unterstützt Medion das NAS aber nicht mehr. Versuchen solltest du es aber trotzdem. Eine kleine Hoffnung gibt es immerhin.


    Ansonsten bleibt nur die Festplatten auszubauen und den Rest im Elektroschrott zu entsorgen.

    Die Festplatten kannst du in einen Windows-PC einbauen. Am MAC wird es wohl mangels Anschlüsse und inkompatibler Firmware der Festplatten nicht funktionieren. Auch wenn man es hier wohl ungerne hört. Windows ist da deutlich flexibler.

    Da es sich sicherlich um 3 1/2-Zoll-Festplatten handelt brauchst du ein SATA-Kabel und am PC einen freien SATA-Anschluss und leider auch einen freien Stromstecker. Ich habe früher gerne am PC herumgebaut, aber auch ich gehe nun auf die 60 zu, sodass ich dabei mindestens bedenken hätte.


    An deiner Stele würde ich mir ein externes 3 1/2"-Zoll-Gehäuse, leider mit zusätzlichem externem Netzteil, kauf und die Platten dort einbauen. Oder halt zwei externe Gehäuse für die beiden Festplatten. Anschluss via USB 3.0, 3.1 oder sowas in der Richtung, je nachdem, was an deinem PC für USB-Ports verbaut sind. Langsamer als USB 3.0 sollte es aber nicht sein.

    Windows sollte dann erkennen, dass da was ist. Im Idealfall kannst du im Datei-Explorer mit der rechten Maustaste draufklicken und Formatieren auswählen. Bei Windows nimmt man als Dateisystem NTFS, sonst eher exFAT, da auch der MAC exFAT lesen und schreiben kann. Allerdings hatte Ventura mit exFAT anfänglich Schwierigkeiten. Ob Apple das inzwischen gelöst hat, weiß ich leider nicht, da ich am Mac zu APFS gewechselt bin. Aber wir sind ja derzeit am Windows-Rechner.


    Unter Windows 11 würde man dann in die Einstellungs-App gehen und oben im Suchfeld dann "Partition" eingeben. Dort die externe USB-Festplatte heraussuchen und auf "Eigenschaften" klicken.

    Dort sollte man dann die Partition löschen können, da Windows mit dem Linux-Dateisystem nicht anfangen kann. Neue Partition erstellen und Formatieren. Allerdings habe ich in der Windows 11 Einstellungs-App damit noch nie gearbeitet. Vor allem solltest du ganz sicher sein, dass du die richtige Partition beackerst, sonst zerstörst du möglicherweise deine Windows-Installation.


    Oder du nimmst unter Windows 10 oder 11 die alte Systemsteuerung. Einfach auf das Logo des Windows-Startmenü klicken und direkt via Tastatur Systemsteuerung eingeben. Die Suchfunktion von Windows sucht dann die Systemsteuerung und bietet diese zum Öffnen an. Dort auf "Windows Tools" klicken und dann auf "Computerverwaltung". Dann links oben auf "Datenträgerverwaltung". Dort sollte dann die USB-Platte aufgelistet sein. Mit der rechten Maustaste kann man dann "Volume löschen", dann neu Anlegen und Formatieren.


    Noch ein paar Worte zu deinem Backup: Am besten kaufst du fertige externe USB-Festplatten mit passendem Anschluss ab USB 3.0. Der Anschluss muss natürlich zum Windows-PC oder MAC passen. Wahrscheinlich sind die USB-Platten bereits mit exFAT vorformatiert, allerdings hatte oder hat Ventura damit Schwierigkeiten. Allerdings ist normalerweise exFAT das Dateisystem der Wahl, falls man die USB-Platte am Windows-PC oder am MAC betrieben will. Könnte also ein gewisses Dilemma werden.

    Unter Windows würde man sonst NTFS verwenden, am MAC APFS.


    Zu deinem 500 GB USB-Stick: Wenn ich mich recht erinnere, war man bei der c't mit USB-Sticks nicht so zufrieden. Als dauerhafte Massenspeicher scheinen die nicht unbedingt geeignet zu sein. Außerdem sind wohl auch so einige Gefälscht und zeigen eine größere Kapazität an als sie wirklich haben, dann natürlich mit entsprechendem Datenverlust. Außerdem sind die Sticks oft langsam, auch dann, wenn Sie eine schnelle USB-Schnittstelle haben. Die Geschwindigkeit der Schnittstelle stellt die maximale Bandbreite da, die tatsächliche Bandbreite ist meistens deutlich geringer. Gute USB-Sticks erkennt man daran, dass sie eine schnelle USB-Schnittstelle unterstützen (>USB 3.0), viel Kapazität haben und beim Preis die Augen zu Tränen beginnen. Natürlich sollte man auch noch Tests bei seriösen Zeitschriften lesen. Die c't hat auf jeden Fall ein Testprogramm, mit dem man USB-Sticks testen kann. Das müsste irgendwo auf heise.de zu finden sein. Stichwort: Downloadbereich. Du merkst bei USB-Sticks bin ich vorsichtig.


    Noch ein Tipp: Wenn du mit USB-Festplatten arbeitetest, bringe erst mal deine bisherige USB-Festplatte mit den Bildern in Sicherheit. Leicht hat man die falsche Platte an gestöpselt und alles ist weg.


    Gruß

    Udo

    Meine Ausstattung:


    Apple

    • PC (MacOS): Mac Mini M1, NVMe 1 TB, 16 GB RAM, MacOS Sonoma
    • iPad Pro (11 Zoll, 3. Generation)
    • iPhone 14
    • Apple Watch 8
    • Zwei HomePods (2. Generation, Stereomodus)
    • Apple TV 4k

    Windows

    • PC (Windows): Dell Precision 3260, Intel Core-i5-13500, NVMe 512 GB, 16 GB RAM, Windows 11 PRO

    Monitor

    • LG 4k-Display 27"

    Sonstiges (Sound/Drucker)

    • Teufel Concept C
    • Canon PIXMA G3520
  • Hallo Udo,


    vielen vielen Dank für Deine Mühe, da hast Du mir erheblich Input zukommen lassen, danke Dir!


    Ich habe in einigen Foren bezüglich Lifecloud in Verbindung mit meinem Naslaufwerk immer nur gelesen, dass es seitens MEDION kein Interesse gibt, dieses zu Supporten!

    Für weitere Experimente fehlt mir das Wissen, da lasse ich die Finger von!

    Also stelle ich das Medionlaufwerk erst mal wieder in den Schrank!

    Ich habe mir von Amazon eine Dockingstation:

    FIDECO Festplatten Dockingstation, USB 3.0 Aluminium Festplatten Dockingstation für 2,5 Zoll & 3,5 Zoll HDD SSD SATA, TF & SD Karte und 2 USB 3.0-Anschlüsse, Unterstützt Offline-Klonen und UASP

    bestellt und zwei interne Hdd mit 2 und 4 Tb, damit werde ich meine Photos und auch mein Windows- Laptop sichern, für mein MacBook entweder mit einer noch vorhandenen externen Hdd oder auf einen 1 Tb Stick!



    Ich habe mich für die Dockingstation entschieden, weil ich noch ein paar alte Festplatten besitze, wäre interessant so sehen, was da noch drauf ist. Allerdings sind da auch noch IDE Hdd dabei, da bräuchte ich noch einen Adapter von IDE auf SATA, ist alles Spielerei, aber so könnte ich die Platten wenigstens formatieren aus Datenschutzgründen!


    Ich habe noch nicht so lange einen Mac, finde ihn von der Bedienung angenehm, man hat weniger Probleme mit Treibern und Programme hinterlassen weniger Datenleichen nach dem löschen!

    Leider sind meine Windowsrechner nicht für Windows 11 geeignet, aber noch wird 10 Ja supportet! Hab bei YouTube auch ein Tutorial gefunden, wo gezeigt wird, wie man Windows 11 trotzdem installieren kann, aber da gibt es noch Probleme!

    Das Patchen meines MacBook Pro Early 2011 von High Sierra nach Catalina war problemlos!



    So, ich wünsche Dir einen guten Start in die Woche, ich bin seit August 2021 im Ruhestand und brauche nicht mehr raus! Freue mich über die gewonnene Freizeit, muss allerdings aufpassen, dass sich nicht der Müßiggang einschleicht, die Gefahr besteht!😃


    Viele Grüße


    Frank

  • Hallo Frank,


    vielen vielen Dank für Deine Mühe, da hast Du mir erheblich Input zukommen lassen, danke Dir!

    Gerne. :)


    FIDECO Festplatten Dockingstation, USB 3.0 Aluminium

    Habe ich mir eben bei Amazon angesehen. Macht einen guten Eindruck. Allerdings lassen sich da Festplatten reinstecken, welche normalerweise fest verbaut sind. Kann man natürlich nehmen. Vielleicht kaufst du auch noch für die Festplatten zwei Aufbewahrungsboxen um sie vor Staub und Beschädigungen zu schützen.

    aber so könnte ich die Platten wenigstens formatieren aus Datenschutzgründen!

    Für ATA gibt es auch entsprechende Adapter oder Docking nach USB, wobei eine Docking bei alten ATA-Platten wohl preislich zu teuer wäre. Einen einfachen Adapter von ATA, incl. Stromanschluss, nach USB sollte da langen. Die Platten werde ja nicht mehr lange in Betrieb sein.


    Formatieren reicht aus Datenschutzgründen nicht aus! Formatierungen kann man rückgängig machen.

    Die Platten muss man mit einem Programm "Schreddern".


    Bei Computerbild gibt es z.B. für Windows den WinOptimiter 19, auch in einer kostenlosen Version:

    Ashampoo WinOptimizer 19 – Kostenlose Vollversion - Download - COMPUTER BILD
    Deutschlands großes Technikportal mit Tests, News, Kaufberatung und Preisvergleich zu den Bereichen PC & Hardware, Software, Telekommunikation und mehr.
    www.computerbild.de


    Allerdings muss man sich beim Hersteller Ashampoo registrieren und somit einen Account eröffnen.

    Nach dem Registrieren sollte man sich bei Ashampoo einloggen und die Newsletter, welche mit der Registrierung verbunden sind, wieder abbestellen.


    Einzige Einschränkung von WinOptimizer 19 ist, dass man bei jedem Start ein Webefenster wegklicken muss. Es gibt die Option "Dateien unwiderruflich löschen". Dort wählt man statt Dateien, freien Speicherplatz aus. Der Speicherplatz wird bis zu 35 Mal überschrieben. Das kann, je nach Plattengröße, Stunden oder sogar Tage dauern.


    Ich würde so vorgehen. Zu lösche Platte formatieren, sodass sie leer aussieht und dann den WinOptimizer drauf loslassen.


    Ich habe noch nicht so lange einen Mac, finde ihn von der Bedienung angenehm, man hat weniger Probleme mit Treibern und Programme hinterlassen weniger Datenleichen nach dem löschen!

    Also mit Treibern habe ich unter Windows keine Probleme.


    Und Programme hinterlassen weniger Datenleichen? Entschuldigung, jetzt ist aber Gelächter angesagt.

    Der MAC müllt sich zu, da steht er hinter Windows nicht zurück.


    Schau dir mal das kostenlose Programm AppCleaner für den MAC an:

    AppCleaner


    Das Programm startet man und zieht das zu löschende Programm aus dem Programme-Ordner drauf. I.d.R. findet der AppCleaner noch so einiges was zu dem Programm gehört und auch gelöscht werden sollte.

    Man sollte allerdings vor dem endgültigen Löschen einen Blick drauf werfen, was der AppCleaner alles löschen möchte um zu sehen, ob er nicht übereifrig ist. Ich habe auf jeden Fall damit noch keine Problem gehabt.


    Programme aus dem Apple-Store sollte man aber löschen, indem man im LaunchPad ca. zwei Sekunden auf das Programm-Icon klickt. Dann beginnen die Icons zu wackeln. Falls ein Icons ein schwarzes Kreuz anzeigt, dann ist es aus dem Store und sollte auch mit dem Kreuz gelöscht werden, ansonsten mit dem AppCleaner.


    Leider sind meine Windowsrechner nicht für Windows 11 geeignet, aber noch wird 10 Ja supportet! Hab bei YouTube auch ein Tutorial gefunden, wo gezeigt wird, wie man Windows 11 trotzdem installieren kann, aber da gibt es noch Probleme!

    Ja, es ist möglich durch Registry-Einträge Windows 11 auf nicht unterstützten Rechnern zu installieren. Da geht dann wohl auch so weit problemlos. Allerdings kann es mit jedem Patchday passieren, dass Microsoft die Zügel anzieht und Windows 11 doch nicht mehr läuft. Ich würde davon die Finger lassen, es sei den es macht nicht aus, wenn der Rechner plötzlich nicht mehr läuft.


    So, ich wünsche Dir einen guten Start in die Woche, ich bin seit August 2021 im Ruhestand und brauche nicht mehr raus! Freue mich über die gewonnene Freizeit, muss allerdings aufpassen, dass sich nicht der Müßiggang einschleicht, die Gefahr besteht!😃

    Vielen Dank.

    Falls die Bundesregierung an den Renten nichts dreht, hoffe ich auch mit 63 mit Abschlägen in Rente gehen zu können. Das wären dann ziemlich genau in vier Jahren.


    Aber falls es dir langweilig ist. Hier noch ein interessanter Link wie ich meine zum amac-Buchverlag:

    amac-buch Verlag


    Dort gibt es viele Bücher zu Apple vom Autor Anton Ochsenkühn.

    Z.T. gibt es auch noch Online-Tutorials zu den Büchern. Ich habe mir z.B. Bücher über Ventura oder iPhone 14 gekauft. Die Online-Tutorial gliedern sich in kleine Einheiten, welche ein paar Minuten lang sind. In Summe sind die aber dann mehrere Stunden lang. Für meinen Geschmack sind die Bücher und die Tutorial ziemlich gut gemacht. Nur die aus meiner Sicht oft übertriebe positive Darstellung der Apple-Produkte nervt mich etwas.

    Die Bücher gibt es als gedruckte Bücher oder als ePub, sowohl bei amac oder auch z.B. bei Thalia. Ich kaufe bei Thalia, weil ich dort seit Jahren Kunde bin. Bei den Büchern im ePub-Format sind allerdings die Abbildungen etwas unscharf. Trotzdem kaufe ich meistens die eBook-Variante.


    Ich wünsche dir auch eine schöne Woche.


    Gruß

    Udo


    Nachtrag: Via Bücher-App von Apple gibt es auch so einige kostenlose Bücher. Man muss nur in der Bücher-App danach suchen, z.B. zu Ventura, iPad, Pages, usw. Falls ein Preis von 0,00€ ausgewiesen wird, hat Apple ausnahmsweise die Spendierhosen an.

    Meine Ausstattung:


    Apple

    • PC (MacOS): Mac Mini M1, NVMe 1 TB, 16 GB RAM, MacOS Sonoma
    • iPad Pro (11 Zoll, 3. Generation)
    • iPhone 14
    • Apple Watch 8
    • Zwei HomePods (2. Generation, Stereomodus)
    • Apple TV 4k

    Windows

    • PC (Windows): Dell Precision 3260, Intel Core-i5-13500, NVMe 512 GB, 16 GB RAM, Windows 11 PRO

    Monitor

    • LG 4k-Display 27"

    Sonstiges (Sound/Drucker)

    • Teufel Concept C
    • Canon PIXMA G3520
  • Hallo Udo,


    vielen Dank für Deine Tips, die ich beherzigen werde , vor allem den Appcleaner werde ich mir herunter laden! Kann er auch noch überflüssige Einträge von schon gelöschten Apps finden und löschen, das wäre klasse!?


    Werde mir auch mal die Büchervorschläge ansehen!


    Bis bald

    Grüße

    Frank

  • Hallo Frank,


    der AppCleaner löscht nur Abhängigkeiten von Apps welche man gerade deinstallieren will.

    Alte Datenreste findet er leider nicht.


    Du kannst aber selbst auf die Suche gehen. Wenn du den Finder offen hast, kannst u oben in der Menüleiste auf "Gehe zu" klicken. Wenn du zusätzlich die "Option"-Taste drückst, wird der Ordner "Library" mit eingeblendet. Da verewigen sich auch durchaus Apps. Allerdings begeben wir uns jetzt ein wenig aufs Glatteis. Mit Sicherheit kann man da auch Dateien und Ordner löschen, von denen man besser die Finger gelassen hätte.


    Ein Alternative ist das kostenlose Programm "Cleaner One" aus dem Appstore. Natürlich möchte der Hersteller, dass man die Pro-Version kauft. Aber auch die kostenlose Version macht schon einiges. Allerdings warnen auch hier so einige User. Man weiß halt nie nach welchen Kriterien so eine App aufräumt. Könnte auch mal zu viel des Guten sein. Bei mir wurden immerhin ca. 1GB an überflüssigen Dateien entfernt. Noch Läuft mein Mac mini M1. Ich bin da nicht zimperlich. Im Zweifel wird der Mac halt zurückgesetzt und die Apps neu installiert. Meine Daten sind sowieso auf meinem NAS in Sicherheit, sodass nichts weltbewegendes auf meinem Mac drauf ist.


    Ein weiteres kostenloses interessantes Programm ist der MacUpdater:

    https://macupdater.net/app_updates


    Das Programm scannt nach veralteten Programmen. Das ist natürlich nur für Programme interessant, welche der MacUpdater kennt und die nicht aus dem Apple-Store stammen. Das Programm ist erst mal kostenlos, will man aber das es die gefundenen Programme auch aktualisiert, muss man es kaufen. Mir reicht die Anzeige, die Updates kann ich selbst herunterladen und installieren.


    Insgesamt ist es natürlich am sichersten Programme aus dem Apple-Store zu verwenden. Programme aus dem Internet haben immer Gefahrenpotential. Die Programme, welche ich verwendet, habe ich aus YouTube-Beiträgen. Da gibt es so einige Videos zum Mac bzw. Empfehlungen, welche Programme man zusätzlich installieren sollte. Da kann man nur hoffen, dass die YouTuber seriös sind.


    Noch ein Tipp: Klicke in der Leiste oben, mal auf das Bluetooth-, das WLAN oder das Lautsprechersymbol und halte beim klicken die "Option"-Taste gedrückt, Dann wird wesentlich mehr angezeigt, beim Lautsprecher bekommt man dann sogar an die Mikrofon-Einstellungen. Auch in den diversen Kontextmenüs ist das drücken der "Option"-Taste immer mal für Überraschungen gut. Da erscheinen so einige neue Einträge.


    Insgesamt kann ich nur empfehlen ein paar YouTube-Kanäle mit Tipps&Tricks zu abonnieren (kostenlos). Geht allerdings nur mit Google-Account. Interessant sind auch Bücher für Shortcuts.

    So kann man z.B. im Finder im Kontextmenü Dateien kopieren. Wenn man im Ziel aber via Tastatur ⌥-⌘-V drückt, werden die Dateien verschoben. Oder ⌥-⌘-Löschtaste löscht Dateien endgültig ohne Umweg über den Papierkorb. :)


    bis bald

    Grüße

    Udo


    PS: Hier ein paar interessante YouTube-Kanäle:

    Täglich Technik
    Hey, ich bin Elias. Falls du Videos zu deiner alltäglichen Technik sehen willst, bis du hier genau Richtig! Es erscheint jede Woche ein Video - Sonntag um…
    www.youtube.com

    Apfelwelt
    Hier gibt es regelmäßig Videos zu neuen Apple Produkten, Software Updates, Apps und vieles Weitere aus der Welt von Apple. Ab und zu findest du hier auch…
    www.youtube.com

    Björn Albers
    www.youtube.com

    Micha Gruber
    Hei, schön, dass du vorbei schaust! Auf meinem Kanal findest du Videos rund um die Produktivität mit dem iPad, iPhone und Mac. Deine Mitarbeit zählt! Schreib…
    www.youtube.com


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Meine Ausstattung:


    Apple

    • PC (MacOS): Mac Mini M1, NVMe 1 TB, 16 GB RAM, MacOS Sonoma
    • iPad Pro (11 Zoll, 3. Generation)
    • iPhone 14
    • Apple Watch 8
    • Zwei HomePods (2. Generation, Stereomodus)
    • Apple TV 4k

    Windows

    • PC (Windows): Dell Precision 3260, Intel Core-i5-13500, NVMe 512 GB, 16 GB RAM, Windows 11 PRO

    Monitor

    • LG 4k-Display 27"

    Sonstiges (Sound/Drucker)

    • Teufel Concept C
    • Canon PIXMA G3520

    Edited once, last by Timewalker ().

  • Hallo Udo, danke für Deine Mail und Deine Links, ich werde da mal nach schauen!

    Ich finde auf YouTube auch den Apfeltalk aus Bremen mit Michael immer sehr informativ!


    Da habe ich auch die Anleitung zum patchen meines MacBooks auf Catalina gefunden!

    Der Michael hat auch vor kurzem mal ein Video gemacht, in dem er einen Mac pro 5.1 aufgerüstet hat und der dann sogar mit Monterey gut lief, alles für kleines Geld! Daran hätte ich auch mal Spass, an den alten Mac Pro kann man doch so komfortabel schrauben, das gefällt mir!

    Auch der 6.1 ist chic und vielleicht auch mal ein Sammlerstück!


    Ich möchte möglichst für kleines Geld mal in Zukunft mein MacBook gegen etwas schnelleres austauschen, weil ein paar Vst mittlerweile den i7 überfordern, es gibt dann Aussetzer und es Kraft in der Wiedergabe!


    Das vernünftigste wäre sicher ein Mac mini mit M1 aber so ein Mac pro 6.1 würde mich auch reizen, für ca 800 € bekommt man jetzt auch schon gut bestückte Maschinen!


    Ich werde in der nächsten Zeit, wenn die bestellte Hardware da ist, auch alles sichern, dann wäre ein Absturz nicht mehr schlimm!

    Könnte natürlich auch einen aktuellen Mini- Windowsrechner nehmen für das Geld, da gibt es auch schöne Sachen! Mal sehen, es eilt ja nicht!


    So, wünsche Dir morgen einen angenehmen Tag!


    Grüße

    Frank

  • Hallo Frank,


    danke für den Tipp. Ich habe Apfeltalk abonniert. Mal sehen, was die so alles bringen.


    Bei Computern setzte ich leider immer auf relativ teure Varianten. Es nervt mich, wenn ich nicht das Neueste habe. :)


    Zum Mini-Windows-Rechner. Ich bekenne mich als Windows-Fan. Allerdings hakt es im x86-Lager derzeit an Prozessoren, welche wie die M1 oder M2 recht leistungsfähig und gleichzeitig sparsam sind. Bei meinem Mac mini M1 ist z.B. der Lüfter nie zu hören, was ich sehr angenehm finde.

    Obwohl mein Mac mini erst ca. 9 bis 10 Monate alt ist, kribbelt es schon in den Fingern und ich hätte gerne einen Mac mini mit M2 Pro mit 12‑Core CPU, 19‑Core GPU, 16‑Core Neural Engine, 16 GB RAM und 1 TD SSD. Aber der muss noch mindestens zwei Jahre warten, da ich meine Rechner immer mindestens 3 Jahre behalte. :)


    Dann wünsche ich dir auch noch einen schönen Tag.


    Gruß

    Udo

    Meine Ausstattung:


    Apple

    • PC (MacOS): Mac Mini M1, NVMe 1 TB, 16 GB RAM, MacOS Sonoma
    • iPad Pro (11 Zoll, 3. Generation)
    • iPhone 14
    • Apple Watch 8
    • Zwei HomePods (2. Generation, Stereomodus)
    • Apple TV 4k

    Windows

    • PC (Windows): Dell Precision 3260, Intel Core-i5-13500, NVMe 512 GB, 16 GB RAM, Windows 11 PRO

    Monitor

    • LG 4k-Display 27"

    Sonstiges (Sound/Drucker)

    • Teufel Concept C
    • Canon PIXMA G3520

Recent Activities

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!